Willkommen im VG-Tutorial


(First Edition)

Nennungen

Es wird Zeit, unsere Pferde das erste mal auf die Rennbahn zu schicken!
Da wir hier in einem weitgehend ausgebauten Stall sind, sind diese Pferd natürlich schon gelaufen^^
Man kann pro Rennen immer nur höchstens 2 Pferde pro Stall wählen, bei mehr Pferden würde die Rennen dann ausfallen,
und das wollen wir ja nicht. Deswegen unbedingt darauf achten, dass nicht mehr als 2 Pferde pro Stall genannt werden.
Wir machen uns erstmal wieder mit Strg+t einen neuen Tab auf und klicken auf "Rennbahnen",
oder mit dem Mausrad direkt auf Rennbahnen klicken.
Hier werden uns die Pferde angezeigt, die derzeit kein Rennen haben, aus der Liste suchen wir uns nun ein Pferd aus.

Nennungsbild 3

Ich entscheide mich hier für eine 3jährige Stute, die noch in AGL, also ein Ausgleichsrennen läuft.
Wechseln wir nun wieder in den ersten Tab und sehen uns die Stute an, damit wir sehen wo sie am liebsten läuft.
Hier klicken wir wieder auf   "Gestüt"-->"Pferde" und suchen uns die Stute raus:

Nennungsbild 4

Im Profilbild sehen wir, dass die Stute ein GAG von 80,5 KG hat und somit in der Leistungsklasse Agl I läuft.
Unter "Trainerkommentar" erfahren wir, dass die Stute einen schweren Boden und eine Distanz von 1300 Meter bevorzugt.
Und dann müssen wir noch auf das Temperament achten, um den richtigen Jockey auszuwählen.
Jetzt wechseln wir wieder in den Tab "Rennbahnen" und schicken unser Pferd in´s Rennen.

Nennungsbild 5

Wir stellen also bei "Boden" schwer, und bei der Distanz 1000-1500 ein, weil sie ja 1300 Meter läuft.
Nun stellen wir bei "Aufgewicht" 0-5 KG ein, klicken auf "anzeigen" und kriegen die passenden Rennen angezeigt.

Nennungsbild 6

Und hier haben wir gleich ein perfekt passendes Rennen gefunden.
Jetzt brauchen wir nur noch auf "anmelden" klicken, und einen passenden Jockey auswählen.

Nennungsbild 7

Das funktioniert aber nur bei Ausgleichsrennen, also nur die Rennen Agl I bis Agl IV.
Bei allen anderen Rennen müssen wir die "Rennklasse" selber einstellen.
Dazu noch ein weiteres Beispiel, wir klicken wieder auf Gewichtsrennen und wählen ein weiteres Pferd aus:

Nennungsbild 8

Der Hengst ist was besonderes. Wie wir sehen, hat er ein GAG von 101,5 und läuft somit in Gruppe III.
Er ist erst 3 Jahre, hat auch erst zwei Siege und ist dreimal auf Platz gelaufen, normalerweise würde er höchstens Agl II laufen.
Er hat aber sowohl beim Winterfavorit als auch beim Derby jeweils den zweiten Platz gemacht, das bringt sehr viel Aufgewicht.
Wir sehen er bevorzugt guten Boden bei einer Distanz von 2000 Metern. Wir gehen jetzt genauso vor wie beim ersten Pferd.
Da dieses Pferd aber in Gruppe III läuft, klappt der Trick mit dem Aufgewicht 0-5 KG nicht mehr, das geht wie gesagt nur bei Agl.
Wir müssen hier unsere Rennklasse selber auswählen:

Nennungsbild 10

Wir klicken hier auf "Rennklasse" und wählen "Gruppe III 3-10j." aus, und sehen folgendes Bild:

Nennungsbild 11

Natürlich könnten wir auch das Rennen da drüber wählen, da es ja einen Tag früher statt findet,
aber 300 Meter Unterschied sind für Gruppenpferde doch schon etwas viel, es ginge aber noch.
Wir warten aber lieber den einen Tag länger und können dadurch unsere Chancen etwas erhöhen.
Das oberste Rennen können wir natürlich nicht auswählen, da wir da ja schon 2 Pferde haben.
Jetzt klicken wir wieder auf "anmelden" und suchen uns wieder einen passenden Jockey aus:

Nennungsbild 12

Da unser Hengst ein Temperament von 93% hat, passt dieser Jockey ideal.
Hier ist unser Hengst also in der Starterliste, und noch etwas ist auffällig:

Nennungsbild 13

Wir sehen, dass unser Hengst ganze 3 KG leichter ist als der Hengst ganz unten, und sogar leichter als die Stuten,
obwohl die ja grundsätzlich mit 2 Kilo weniger laufen als Hengste.
Das kommt daher, weil bei 3 Jährigen die Schätzzeiten noch schlecht sind, ab 4 Jahren sind die Zeiten dann normal.
Zum Schluss noch der Detailbutton, der unter dem Trainerkommentar zu finden ist zu finden ist:

Nennungsbild 14

Hier sehen wir detailiert die Vorlieben der Pferde, und wieder ist bei diesem Hengst was besonders.
Wir sehen, das bei Boden die Linien bei gut und weich gleich lang sind.
Das bedeutet, dass das Pferd auf beiden Böden gern läuft,
auch wenn der Trainer sagt, es läuft am liebsten auf gutem Boden laufen.
Man kann Pferde also auf 2 Lieblingsböden trainieren, und das sollte man auch frühzeitig tun.
Man muss die Pferde einfach solange auf den Boden, den es zusätzlich laufen soll laufen lassen.
So lässt sich vermeiden dass ein Pferd in Rennen läuft, die ständig überfüllt sind, oder oft ausfallen.

Es fällt öfter auf, das Neulinge ihre Pferde falsch nennen, so dass sie mit zuviel Gewicht laufen.
So können die Pferde natürlich keine Rennen gewinnen.
Deshalb sollte man unbedingt auf den GAG achten.
Hengste dürfen in Ausgleichsrennen nicht mehr als 54,5 KG haben, Stuten nicht mehr als 52,5 KG!

Hier zwei Beispiele aus einem Agl I Rennen:

Richtig

Nennungsbild 15

Die Stute an zweiter Stelle hat mit 52,5 KG ihr Höchstgewicht, mehr darf sie in AGL nicht wiegen!
Unsere Beispielstute ist mit 50 KG ebenfalls richtig genannt.

Falsch

Nennungsbild 16

Hier haben wir sie fälschlicherweise in ein Agl II Rennen genannt und noch dazu das Aufgewicht (0-5 KG) nicht eingestellt.
Das Ergebniss ist mit 60 KG eine Katastrophe, sie würde hier mit großem Abstand Letzte werden.

Nach oben